Welcome Back!

So schnell kann’s gehen. Da weicht man ein paar Mal von sei­nem Plan ab, regel­mä­ßig Blog­bei­trä­ge zu schrei­ben, und schon ist fast ein hal­bes Jahr vergangen.

Wäh­rend der letz­ten Mona­te war vor allem zwi­schen Uni und Poli­tik lei­der gera­de noch genug Zeit für (zu) wenig Pri­vat­le­ben dabei, aber man­che Din­ge (mei­ne Lese­vor­sät­ze, mei­ne Schreib­vor­sät­ze, mei­ne Sport­vor­sät­ze 🙈) sind ein­fach auf der Stre­cke geblie­ben. wei­ter­le­sen…

Neues Jahr, neue Bücher

Mit dem neu­en Jahr beginnt bei vie­len von uns bekannt­lich die Zeit der guten Vor­sät­ze. Obwohl ich selbst von die­sem Ritu­al wenig hal­te (bei mir kommt das Bedürf­nis nach „mal was bes­ser machen“ irgend­wie meis­tens unkon­trol­liert irgend­wann im Jahr), scha­det es sicher nicht, ein­mal kurz zu reflek­tie­ren, was ande­re Leu­te sich für das neue Jahr so vor­neh­men, und zu über­le­gen, was man dar­aus ler­nen könn­te. wei­ter­le­sen…

„A Boy and His Atom“

Nach­dem ich letz­te Woche auf einer Online-Kon­fe­renz war und des­halb nicht dazu gekom­men bin, einen aus­führ­li­che­ren Bei­trag vor­zu­be­rei­ten, tei­le ich heu­te nur zwei kur­ze Vide­os mit euch, auf die ich wäh­rend mei­ner Tagung auf­merk­sam wurde.

Ich (bezie­hungs­wei­se eigent­lich der Com­pu­ter-Gigant IBM) prä­sen­tie­re: der kleins­te Film der Welt: „A Boy and His Atom“. wei­ter­le­sen…

„Zeitmanagement“ für‘s Studium und darüber hinaus

Ich ver­mu­te, jeder Stu­dent und jede Stu­den­tin kann sich an die­se Situa­ti­on erin­nern: das Semes­ter in vol­lem Gan­ge, vie­le Vor­le­sun­gen, Semi­na­re und Übun­gen zu besu­chen, dazwi­schen noch mehr klei­ne Auf­ga­ben zu erle­di­gen, und irgend­wann will man sich ja auch mal erho­len. wei­ter­le­sen…

„arXiv New submission -> 2011.02477 in cond-mat.quant-gas“

Mitt­ler­wei­le ist es schon wie­der ziem­lich genau einen Monat her, dass ich eine Email bekom­men habe mit der Betreff­zei­le „arXiv New sub­mis­si­on -> 2011.02477 in cond-mat.quant-gas“. Für die einen mag das etwas kryp­tisch klin­gen, die ande­ren (ver­mut­lich vor allem die Physiker*innen unter euch) haben viel­leicht schon den Sekt kalt gestellt, um mit mir anzu­sto­ßen, denn:
Ich habe mein ers­tes Paper fer­tig geschrie­ben und das Manu­skript auf einen pre­print-Ser­ver gela­den! wei­ter­le­sen…