Gekoppelte Ketten, ein Magnet ‚Äď und endlich Urlaub! ūüŹĖ

Die letz¬≠te Woche war f√ľr mich aus¬≠ge¬≠spro¬≠chen erfolg¬≠reich ‚Äď eine offi¬≠zi¬≠el¬≠le Ver¬≠√∂f¬≠fent¬≠li¬≠chung in PRB und ein neu¬≠es Manu¬≠skript auf dem arXiv sind f√ľr mich zwei gute Gr√ľn¬≠de zum Fei¬≠ern ūü•≥ Beson¬≠ders erfreu¬≠lich: es war mei¬≠ne letz¬≠te Woche vor dem Urlaub. Jetzt kann ich mich ohne schlech¬≠tes Gewis¬≠sen erho¬≠len und end¬≠lich mal wie¬≠der etwas abschalten.

Gekoppelte Ketten in PRB

Abbil­dung 1 aus unse­rem jetzt in PRB erschie­ne­nen Paper. Die cen­tral char­ge Latex formula ist eine cha­rak­te­ris­ti­sche Grö­ße topo­lo­gisch geord­ne­ter Sys­te­me, deren Wert in unse­rem Modell davon abhängt, wie stark die Ket­ten ver­bun­den wer­den (Latex formula)

Am Diens¬≠tag wur¬≠de nach mehr als einem hal¬≠ben Jahr im Review-Pro¬≠zess (dan¬≠ke Covid f√ľr Ver¬≠z√∂¬≠ge¬≠run¬≠gen auf allen Sei¬≠ten‚Ķ) end¬≠lich unser Paper zum Laugh¬≠lin-Zustand auf gekop¬≠pel¬≠ten Ket¬≠ten als Let¬≠ter in Phy¬≠si¬≠cal Review B ver√∂ffentlicht ūü•≥

Dar¬≠in haben wir uns damit besch√§f¬≠tigt, ob und wie es m√∂g¬≠lich ist, mit kal¬≠ten Ato¬≠men in opti¬≠schen Git¬≠tern soge¬≠nann¬≠te frak¬≠tio¬≠na¬≠le Chern-Iso¬≠la¬≠to¬≠ren zu beob¬≠ach¬≠ten und ein¬≠deu¬≠tig zu iden¬≠ti¬≠fi¬≠zie¬≠ren. Ins¬≠be¬≠son¬≠de¬≠re haben wir eine Metho¬≠de vor¬≠ge¬≠schla¬≠gen, wie dabei die ‚Äěcen¬≠tral char¬≠ge‚Äú gemes¬≠sen wer¬≠den kann. Das ist eine beson¬≠ders wich¬≠ti¬≠ge Gr√∂¬≠√üe zur Iden¬≠ti¬≠fi¬≠ka¬≠ti¬≠on inter¬≠es¬≠san¬≠ter Quan¬≠ten¬≠zu¬≠st√§n¬≠de, die bis¬≠her expe¬≠ri¬≠men¬≠tell weder in kal¬≠ten Ato¬≠men noch in kon¬≠ven¬≠tio¬≠nel¬≠le¬≠ren Fest¬≠k√∂r¬≠per¬≠sys¬≠te¬≠men direkt gemes¬≠sen wer¬≠den konnte.

Quanten Hall Ferromagnetismus auf dem arXiv

Abbil¬≠dung 1 aus unse¬≠rem neu¬≠en Manu¬≠skript zu Quan¬≠ten Hall Fer¬≠ro¬≠ma¬≠gne¬≠tis¬≠mus im Fer¬≠mi-Hub¬≠bard Modell. Hier zei¬≠gen wir das Pha¬≠sen¬≠dia¬≠gramm f√ľr soge¬≠nann¬≠te Spin-Singlet-Zust√§nde.

Neben die¬≠sem eher ‚Äěfor¬≠ma¬≠len‚Äú Erfolg haben wir am Frei¬≠tag das Manu¬≠skript zu unse¬≠rem neu¬≠es¬≠ten Pro¬≠jekt auf das arXiv hochgeladen! ūüćĺūü•ā

In ‚ÄěFer¬≠ro¬≠ma¬≠gne¬≠tism and Skyr¬≠mi¬≠ons in the Hof¬≠stadter-Fer¬≠mi-Hub¬≠bard Model‚Äú haben wir unter¬≠sucht, ob Teil¬≠chen mit √§hn¬≠li¬≠chen Eigen¬≠schaf¬≠ten wie Elek¬≠tro¬≠nen sich in Git¬≠tern so ver¬≠hal¬≠ten wie Elek¬≠tro¬≠nen in einem kon¬≠ti¬≠nu¬≠ier¬≠li¬≠chen System.

Ins¬≠be¬≠son¬≠de¬≠re haben wir uns mit der Fra¬≠ge besch√§f¬≠tigt, ob sich durch ein star¬≠kes magne¬≠ti¬≠sches Feld senk¬≠recht zur Pro¬≠be ein soge¬≠nann¬≠ter ‚ÄěQuan¬≠ten Hall Fer¬≠ro¬≠ma¬≠gnet‚Äú bil¬≠den kann. Die Details dahin¬≠ter sind recht tech¬≠nisch, des¬≠halb ver¬≠scho¬≠ne ich euch hier damit. In Fest¬≠k√∂r¬≠per¬≠sys¬≠te¬≠men konn¬≠te die¬≠ser Zustand jeden¬≠falls schon beob¬≠ach¬≠tet wer¬≠den, aller¬≠dings gab es in Git¬≠ter¬≠sys¬≠te¬≠men eini¬≠ge Fra¬≠gen im Zusam¬≠men¬≠hang mit dem zugrun¬≠de¬≠lie¬≠gen¬≠den Mecha¬≠nis¬≠mus. Zu deren Ant¬≠wort k√∂n¬≠nen wir mit unse¬≠rer Arbeit hof¬≠fent¬≠lich einen Teil beitragen.

Wir fin­den in unse­ren Simu­la­tio­nen soge­nann­te Skyr­mio­nen, deren loka­le Eigen­schaf­ten kal­te Ato­me womög­lich zum ers­ten Mal unter­su­chen können.

Eine ande¬≠re sehr span¬≠nen¬≠de Eigen¬≠schaft des Sys¬≠tems, das wir unter¬≠sucht haben, sind ener¬≠ge¬≠tisch g√ľns¬≠ti¬≠ge Anre¬≠gun¬≠gen. Die¬≠se zei¬≠gen span¬≠nen¬≠de ‚ÄěSkyr¬≠mio¬≠nen‚Äú, bei denen der Spin der Teil¬≠chen lokal par¬≠al¬≠lel aus¬≠ge¬≠rich¬≠tet ist, w√§h¬≠rend er auf lan¬≠gen Ska¬≠len genau ent¬≠ge¬≠gen¬≠ge¬≠setzt ist.

Die­ses Ver­hal­ten kann­te man aus theo­re­ti­schen Rech­nun­gen im Kon­ti­nu­um, aller­dings war es in Fest­kör­per­sys­te­men nicht mög­lich, sol­che loka­len Eigen­schaf­ten genau­er zu unter­su­chen. Quan­ten­gas-Mikro­sko­pie von kal­ten Ato­men bie­tet hier eine groß­ar­ti­ge Mög­lich­keit, die­se exo­ti­schen Eigen­schaf­ten zum ers­ten Mal direkt zu beobachten.

Und jetzt ab in den Urlaub…

Nach einer erfolg¬≠rei¬≠chen Woche ver¬≠ab¬≠schie¬≠de ich mich jetzt f√ľr zwei Wochen in mei¬≠nen ver¬≠dien¬≠ten Sommerurlaub.

Danach wer¬≠de ich f√ľr eine Woche nach Br√ľs¬≠sel rei¬≠sen und dort an einem Work¬≠shop zu Quan¬≠ten¬≠si¬≠mu¬≠la¬≠ti¬≠on ins¬≠be¬≠son¬≠de¬≠re mit kal¬≠ten Gasen teil¬≠neh¬≠men ‚Äď ihr erkennt ein Motiv ūüėČ Au√üer¬≠dem wer¬≠de ich in der Woche die Grup¬≠pe von Nathan Gold¬≠man besu¬≠chen und freue mich dar¬≠auf, dort ein paar alte Bekann¬≠te wie¬≠der¬≠zu¬≠tref¬≠fen. Es f√ľhlt sich immer wie¬≠der sch√∂n an f√ľr mich, dass ich mitt¬≠ler¬≠wei¬≠le vie¬≠le Leu¬≠te aus die¬≠sem Feld ken¬≠ne und mei¬≠ne wis¬≠sen¬≠schaft¬≠li¬≠che Hei¬≠mat damit wohl gefun¬≠den habe.

Nach mei¬≠ner Rei¬≠se bin ich dann wie¬≠der f√ľr ein paar Wochen zuhau¬≠se und wen¬≠de mich neu¬≠en Pro¬≠jek¬≠ten zu. Au√üer¬≠dem gehen mei¬≠ne Bewer¬≠bun¬≠gen f√ľr Post¬≠Doc-Stel¬≠len in die hei¬≠√üe Pha¬≠se. Vor allem in den USA sind hier die Fris¬≠ten extrem fr√ľh, sodass ich ver¬≠mut¬≠lich eini¬≠ge Zeit mit Bewer¬≠bungs¬≠schrei¬≠ben und ver¬≠wand¬≠ten Din¬≠gen ver¬≠brin¬≠gen wer¬≠de. Mal sehen, wie sich das alles anf√ľhlt ūüôā

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr dar√ľber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.