What’s next?

Hal­lo zurück aus Mary­land! Nach­dem es ja letz­te Woche hier „nur“ um Phy­sik ging, bekommt ihr die­se Woche wie­der ein Update von mei­ner USA-Reise.

In den letz­ten Tagen ist nicht so viel außer­ge­wöhn­li­ches pas­siert, des­halb möch­te ich die Gele­gen­heit nut­zen, euch (und mich 😃) ein biss­chen auf das vor­zu­be­rei­ten, was in den nächs­ten Wochen so auf mei­nem Rei­se­plan steht. Und los geht’s..!

Frühling wird’s

An man­chen Tagen ist das Wet­ter hier inzwi­schen schon wirk­lich früh­lings­haft: am letz­ten Frei­tag war ich das ers­te Mal bei 20 Grad (Cel­si­us) und Son­nen­schein in T‑Shirt und kur­zer Hose jog­gen. Manch­mal ist es aber auch noch wirk­lich win­ter­lich: am letz­ten Sonn­tag bin ich bei 20 Grad Fah­ren­heit (unge­fähr ‑7 Grad Cel­si­us…) auf dem Weg zum Ein­kau­fen fast erfroren…

Aber man merkt so lang­sam doch, dass es wär­mer wird und län­ger hell bleibt. Und so hof­fe ich, am kom­men­den Wochen­en­de wie­der ein biss­chen in der Son­ne spa­zie­ren zu kön­nen und mich wei­ter auf den Früh­ling vor­zu­be­rei­ten. Viel­leicht mache ich sogar einen Aus­flug nach Vir­gi­nia ins Ste­ven F. Udvar-Hazy Cen­ter, den zwei­ten Teil des Natio­nal Air and Space Muse­um, wo es zum Bei­spiel noch ein ech­tes Space Shut­tle zu besich­ti­gen gibt. Für die­sen Aus­flug brau­che ich aller­dings ein Auto (will­kom­men in den USA, wo der ÖPNV sehr unter­ent­wi­ckelt ist), aber das kann man ja mie­ten. Mal sehen, wie sich mei­ne Plä­ne entwickeln 🙂

Country roads, take me home…

Naja, ganz so nicht, aber in der über­nächs­ten Woche habe ich vor einen mehr­tä­gi­gen Road­t­rip mit Aus­flug in den Shen­an­do­ah Natio­nal Park und die Blue Ridge Moun­tains zu machen. Ich habe mir eine Woche Urlaub genom­men, um end­lich mal was vom Land zu sehen und hof­fe auf ein paar erhol­sa­me Tage weit weg von der gro­ßen Stadt hier. Spä­tes­tens für die­sen Aus­flug brau­che ich dann natür­lich eh ein Auto, inso­fern wäre ein kür­ze­rer Aus­flug (mit Ein­ge­wöh­nung in den US-ame­ri­ka­ni­schen Stra­ßen­ver­kehr…) vor­ab sicher­lich nicht schlecht.

Nach dem Urlaub heißt es noch eine Woche arbei­ten im Büro, bevor es dann Mit­te März für mich zum March Mee­ting der Ame­ri­can Phy­si­cal Socie­ty nach Chi­ca­go geht. Dort hal­te ich einen Kurz­vor­trag und hof­fe, eini­ge Kon­tak­te zu ande­ren (jun­gen) For­schen­den knüp­fen zu kön­nen, wenn ich end­lich zu einer Kon­fe­renz kom­me, die nicht „nur“ von unse­rer DFG-For­scher­grup­pe besucht wird. Ich bin gespannt!

Nach dem March Mee­ting bin ich noch­mal für eine Woche in Bos­ton und besu­che Fabi­an in Har­vard, bevor ich dann Ende März noch­mal für zwei Wochen in Mary­land bin. Viel­leicht mache ich in die­ser Zeit noch­mal einen Wochen­end-Aus­flug in Rich­tung Phil­adel­phia, mal sehen. Es gäbe hier noch so viel zu ent­de­cken, aber Anfang April flie­ge ich dann ja auch schon zurück nach Hau­se.

Ihr seht: lang­wei­lig wird mir hier nicht, es ste­hen in den nächs­ten 7,5 Wochen vie­le Rei­sen an. Da wird es dann mit Sicher­heit auch mal wie­der mehr zu berich­ten geben als den übli­chen Postkarten-Text:

Liebe*r ...,

viele Grüße aus den USA!

Mir geht es gut hier, ich erlebe viele neue Dinge und genieße meine Reise. Dieses Land ist schon verrückt und riesig, aber so langsam finde ich mich besser zurecht.

Bis bald zurück zuhause!
Felix

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.