Mein Ausflug zum Mond

Auch die­se Woche möch­te ich euch natür­lich auf dem Lau­fen­den hal­ten, was es von mei­ner USA-Rei­se Neu­es gibt.

Ein klei­ner Vor­ge­schmack, was euch in mei­nem nächs­ten Paper erwar­tet. Ihr seht, die Dar­stel­lung braucht noch etwas Zeit 😉

Aus der Uni gibt es rela­tiv wenig Spek­ta­ku­lä­res zu berich­ten. Ich ste­cke gera­de in den (vor-)letzten Zügen mei­nes drit­ten Papers und bin dem­entspre­chend gut beschäf­tigt. Dafür hof­fe ich momen­tan, bis Weih­nach­ten mit die­sem Pro­jekt fer­tig zu wer­den. Dann gibt’s hof­fent­lich auch für euch einen schö­nen Fei­er­tags-Ein­trag mit ein paar Details zu dem bis dahin abge­schlos­se­nen Projekt 😉

Einen klei­nen Vor­ge­schmack, wel­che Abbil­dun­gen euch in mei­nem neu­en Paper erwar­ten wer­den – das ihr natür­lich aus­nahms­los alle lesen wer­det! Oder so… – fin­det ihr hier an der Seite.

Ansons­ten genie­ße ich die Dis­kus­sio­nen mit mei­nen neu­en Kol­le­gen hier und freue mich über neue Impul­se. Wenn mein aktu­el­les Pro­jekt abge­schlos­sen ist, wer­de ich mich dann ver­stärkt dar­um küm­mern, hier das eine oder ande­re Pro­jekt aufzugreifen.

Aber wie der Titel schon ver­mu­ten lässt, habe ich auch die­se Woche wie­der einen schö­nen Aus­flug unter­nom­men. Ganz bis zum Mond habe ich es zwar noch nicht geschafft, aber dafür war ich am letz­ten Wochen­en­de in gleich zwei Museen.

Dinosaurier, eine Zeitreise ins Altertum und eine Reise ins All

Wie auch schon letz­te Woche war mei­ne ers­te Muse­ums-Sta­ti­on auch die­ses Mal das Natio­nal Muse­um of Natu­ral Histo­ry. Weil mein letz­ter Besuch in der Fos­si­li­en­aus­stel­lung sehr span­nend war und ich dabei aber lei­der schon recht erschöpft war, habe ich die Gele­gen­heit genutzt, mir die Dino­sau­ri­er und ande­re Lebe­we­sen dort noch­mal genau­er anzu­schau­en. Zum Glück hat mich der T‑Rex auf dem Bild hier nicht gefressen!

Danach ging es dann eine Eta­ge höher durch eine Aus­stel­lung unzäh­li­ger tie­ri­scher Ske­let­te und leben­der Insek­ten und Spin­nen in eine Aus­stel­lung rund um das Alte Ägyp­ten. Wuss­tet ihr, dass dort teil­wei­se Stie­re als hei­li­ge Tie­re ver­ehrt wur­den und nach ihrem Tod ein­bal­sa­miert wur­den und bis heu­te als Mumi­en erhal­ten sind? Ich jeden­falls nicht.

Ich habe auch einen der größ­ten Dia­man­ten der Welt gese­hen, den Hope-Dia­man­ten. Den fand ich zwar recht hübsch, aber per­sön­lich fand ich an die­sem Tag einen ande­ren Stein wesent­lich beeindruckender.

Am Nach­mit­tag habe ich mir dann ein zwei­tes Muse­um ange­schaut. Die­ses Mal ging es ins Natio­nal Air and Space Muse­um. Nach­dem ich als Kind unbe­dingt Astro­phy­si­ker wer­den woll­te, ist das für mich natür­lich qua­si Pflicht für mich! Und in der Tat hat sich der Besuch abso­lut gelohnt. Neben eini­gen Flug­zeu­gen, die mich ehr­lich gesagt nicht so bren­nend inter­es­siert haben, sind dort nicht nur vie­le Raum­fahr­zeu­ge, die tat­säch­lich schon im All waren, son­dern auch Test­stü­cke ver­schie­de­ner ande­rer Welt­raum­ge­gen­stän­de (z.B. des Hub­ble-Welt­raum­te­le­skops und etli­che alte Rake­ten) sind dort aus­ge­stellt. Nicht zu ver­ges­sen eini­ge Raum­an­zü­ge, die zum Bei­spiel auch schon auf dem Mond waren. Zum Bei­spiel habe ich den Raum­an­zug gese­hen, in dem Neil Arm­strong 1969 als ers­ter auf dem Mond war. Da konn­te ich natür­lich nicht wider­ste­hen und habe gleich ein Foto machen lassen.

Was mich dann auch end­lich zu dem für mich span­nen­de­ren Stein des Tages bringt: Als Teil der Aus­stel­lung kann man einen Stein anse­hen und anfas­sen, der bei einer der Mond­mis­sio­nen auf die Erde mit­ge­bracht wur­de. Aller­dings muss ich zuge­ben: der Stein ist doch recht unspek­ta­ku­lär. Er fühlt sich zwar etwas nach Metall an, aber abge­se­hen davon wirkt er jetzt kaum anders als unzäh­li­ge Stei­ne auf der Erde auch.

Den bes­ten Teil des Luft- und Raum­fahrts­mu­se­ums habe ich mir aber ohne­hin noch auf­ge­ho­ben: Weil das Muse­um momen­tan umge­baut wird und eini­ge der Expo­na­te sowie­so ein­fach zu groß sind, gibt es eine zwei­te Nie­der­las­sung etwas außer­halb von Washing­ton. Dort wer­de ich im kom­men­den Jahr auf jeden Fall mal fah­ren. Ihr könnt euch also schon jetzt zum Bei­spiel auf Fotos von mir vor einem Space­shut­tle und vie­len ande­ren span­nen­den Welt­all­sa­chen freuen 😉

Bis dahin ist es aller­dings noch ein biss­chen. Am kom­men­den Wochen­en­de wer­de ich ins Kon­zert gehen (Was wäre Weih­nach­ten ohne Bachs Weih­nachts­ora­to­ri­um?) und mir mal ein biss­chen den west­li­chen Teil von DC anschau­en. Mal sehen, was es da zu ent­de­cken gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.