Endlich ist es Zeit für große Neuigkeiten..!

Na, habt ihr schon sehn­süch­tig mona­te­lang (hust hust) dar­auf gewar­tet, wel­che Neu­ig­kei­ten es bei mir gibt? Ja? Dann hab ich heu­te end­lich die Ent­hül­lung für euch:

Seit die­ser Woche bin ich für die nächs­ten 4 Mona­te in den USA zu Besuch in der Grup­pe von Moham­mad Hafe­zi am Joint Quan­tum Insti­tu­te an der Uni­ver­si­ty of Maryland!

Wäh­rend mei­nes Besuchs dort möch­te ich einer­seits ganz viel mit den dor­ti­gen Physiker*innen über aktu­el­le Pro­ble­me ihrer und mei­ner For­schung dis­ku­tie­ren und neue Kon­tak­te knüp­fen. Ande­rer­seits möch­te ich aber auch die USA und ins­be­son­de­re die Ost­küs­te zwi­schen Washing­ton, D.C. – das übri­gens nur eini­ge hun­dert Meter von mei­ner Woh­nung und dem Insti­tut ent­fernt ist – und Bos­ton – ken­nen lernen.

Hier im Blog möch­te ich ver­su­chen, euch auf mei­ne Rei­se mit­zu­neh­men und für mich mei­ne Erin­ne­run­gen fest­zu­hal­ten. Freut euch also auf hof­fent­lich span­nen­de Ein­drü­cke von mei­ner Zeit in den Staa­ten – und sicher­lich auch immer mal wie­der mei­nen Senf zu Phy­sik und ande­ren Dingen.

Meine erste Woche in den USA

Ich neben John Har­vard und unter einer von unzäh­li­gen US-Flaggen.

Ange­fan­gen hat mei­ne Rei­se in die USA schon letz­te Woche Diens­tag, als ich nach Bos­ton geflo­gen bin, um dort mei­nen Betreu­er Fabi­an Grusdt und unse­re Freun­de in der Grup­pe von Mar­kus Grei­ner in Har­vard zu besu­chen. Natür­lich gab’s auch Zeit für Fotos auf dem Cam­pus – auf dem Stuhl sitzt John Har­vard, der als der Grün­der der nach ihm benann­ten Uni­ver­si­tät gese­hen wird. Den grin­sen­den Typen dane­ben kennt ihr ja 😉

Falls ihr euch fragt, war­um da eine Flag­ge drü­ber hängt, kann ich euch das beant­wor­ten: weil halt. Gefühlt an allem, was ent­fernt als Fah­nen­mast geeig­net sein könn­te, hängt hier eine US-Flag­ge. Das ers­te, was mir am Flug­ha­fen auf­ge­fal­len ist, war eine meter­gro­ße Flag­ge noch vor der eigent­li­chen Ein­rei­se. Ich will mir gar nicht vor­stel­len, wie das am Unab­hän­gig­keits­tag aussieht…

Auch für einen Stadt­rund­gang durch Bos­ton, das immer­hin eine der Wie­gen der Ver­ei­nig­ten Staa­ten ist, hat­te ich Zeit. Vor allem die Mischung aus alten Gebäu­den (zumin­dest für hie­si­ge Ver­hält­nis­se) und neu­en Hoch­häu­sern ist schon eine beson­de­re Mischung.

Natür­lich war ich nicht nur zum Ver­gnü­gen in Bos­ton, son­dern habe auch in der Grup­pe dort mei­ne Arbeit zu frak­tio­na­len Chern-Iso­la­to­ren und deren mög­li­cher Rea­li­sie­rung mit kal­ten Quan­ten­ga­sen vor­ge­stellt. Außer­dem hat­te ich eini­ge span­nen­de Dis­kus­sio­nen an unge­wöhn­li­chen Orten (zum Bei­spiel auf dem Kinderspielplatz).

Weiter nach Maryland…

Nach ein paar Tagen ging es dann am letz­ten Sams­tag für mich wei­ter nach Washing­ton, D.C., und von dort ins angren­zen­de Mary­land. Aller­dings ist die Uni und ins­be­son­de­re mei­ne Woh­nung hier so dicht an Washing­ton, dass ich zu Fuß in die Haupt­stadt der USA lau­fen kann – zumin­dest for­mal, zu den span­nen­den Tei­len der Stadt ist es dann doch noch etwas wei­ter mit der U‑Bahn.

Hier habe ich jetzt in den letz­ten Tagen ange­fan­gen mich ein­zu­le­ben und bin seit Mon­tag auch offi­zi­ell in der Grup­pe ange­kom­men. Am Mon­tag­nach­mit­tag habe ich mich gleich mit einem Vor­trag im Grup­pen­se­mi­nar vor­stel­len kön­nen und hat­te ers­te Dis­kus­sio­nen. Die nächs­ten Tage bis zum Wochen­en­de wer­de ich jetzt aller­dings lei­der von zuhau­se arbei­ten, weil wegen Thanks­gi­ving das Insti­tut geschlos­sen ist und zumin­dest die aller­meis­ten mei­ner Kolleg*innen nicht im Büro sein wer­den. Aber dafür habe ich dann viel­leicht etwas mehr Zeit, mei­ne unmit­tel­ba­re Umge­bung hier etwas bes­ser ken­nen zu lernen.

Bei die­sem ers­ten kur­zen (zuge­ge­be­ner­ma­ßen noch etwas tech­ni­schen) Bericht möch­te ich es für die­se Woche erst­mal belas­sen. Ich hof­fe, dass ich in den nächs­ten Wochen und Mona­ten vie­le span­nen­de Din­ge hier erle­be, die ich dann ger­ne mit euch tei­len werde.

Zum Bei­spiel bin ich schon sehr gespannt, wie es an Thanks­gi­ving hier zu geht. Ich habe gehört, dass wohl angeb­lich am Don­ners­tag ALLES hier zu hat und am Frei­tag („Black Fri­day“) dafür alle durch­dre­hen und ein­kau­fen als gebe es kein Mor­gen mehr. Ich wer­de jeden­falls alles genau beob­ach­ten und euch berichten 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.